Umschuldung im Schulden-Lexikon

Mit Hilfe einer Umschuldung ist es beispielsweise möglich, von mehreren Krediten bei verschiedenen Gläubigern auf einen einzigen Kredit bzw. auf ein Darlehen zu wechseln. Der Vorteil an einer Umschuldung ist, dass der Schuldner dann nur noch bei einem einzigen Gläubiger Schulden hat. Somit kann die Kreditwürdigkeit wieder hergestellt werden und ein eher ungünstiger Kredit mit hohen Zinsen durch einen finanziell günstigeren Kredit abgelöst werden. Bei einem einzigen Gläubiger wäre eine bessere Übersicht gegeben und die Schulden könnten übersichtlich ratenweise bezahlt werden. Eine Umschuldung ist praktisch nichts anderes als das Ablösen eines Kredites, mit Hilfe eines neuen kredites. Zudem gibt es auch die Möglichkeit einer Umschuldung, wenn ein kurzfristiger Bankkredit oder auch mehrere in ein längerfristiges Darlehen gewandelt werden sollen. Das kann beispielsweise der Fall sein, wenn statt eines Gleitzinsdarlehens lieber eine Festzinshypothek gewünscht wird oder auch wenn eine Zinsfestschreibung von einem bestehenden Darlehen abläuft.


Hauptseite | Partnerseiten | Impressum



Bitte einen Anfangsbuchstaben auswählen:
A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z